Das Houdini Menü: Das weltweit erste vegane Gala-Dinner aus gebrauchter Sportkleidung

Das Houdini Menü zeigt, dass es nun möglich ist, zum Beispiel aus abgetragenen Airborn Base Layer Shirts, durch Kompostierung, neues Leben zu erschaffen.

Bereits jetzt ist fast jedes Kleidungsstück von Houdini gänzlich recycelbar, und dennoch werden Design und Material kontinuierlich weiterentwickelt. Daraus sind bis heute drei kompostierbare Produktlinien entstanden: Airborn, Activist und Wooler. Die Produkte bestehen zu 100% aus erneuerbaren, organischen und natürlichen Materialien und sind dementsprechend biologisch abbaubar.

Durch den stetigen und innovativen Fokus auf zirkuläre Produktionskreisläufe beschreitet Houdini Sportswear weiterhin neue Wege innerhalb der Bekleidungsindustrie.
Die Kleidungsstücke einer jeden Kollektion werden mit dem Anspruch entwickelt, dem Kunden das maximale Outdoor-Erlebnis, den maximalen Tragekomfort sowie ein Maximum an Funktionalität zu gewährleisten. Beim Erreichen dieser Ziele legt Houdini einen ebenso großen Wert auf Nachhaltigkeit und Recycling. Um diese Philosophie auf das nächste Level zu heben, hat Houdini nun abgetragene Kleidung kompostiert und in der entstandenen Erde Gemüse angebaut. Der schwedische Starkoch Sebastian Thureson zauberte aus diesen Zutaten ein Gourmet-Menü, zu dem per Losverfahren ausgewählte Houdini-Fans geladen waren.

„Von Anfang an war es unsere Vision Kleidung zu schaffen, die das Outdoor-Erlebnis für jeden maximiert, ohne dabei negative ökologische Auswirkungen auf unseren Planeten zu haben. Mit dem Anbau von Gemüse auf aussortierten Baselayern wollen wir zeigen, wie wundervoll es sein kann, den Kreislauf erfolgreich zu schließen. Man könnte sagen: Essen sowohl für den Geist als auch für die Geschmacksknospen“, kommentiert Eva Karlsson, CEO von Houdini.

Die Kleidungsstücke wurden im November 2016 in den Kompost gegeben und haben sich innerhalb von nur sechs Monaten in nahrhafte Erde verwandelt. Den Kompostiervorgang überwacht und betreut Gunnar Eriksson, ein Experte mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet. In der entstandenen Erde wurden Gemüse und Kräuter angebaut, aus denen der Chefkoch Sebastian Thureson das weltweit erste Gourmet-Menü aus abgetragener Kleidung kreierte.

Sebastian Thureson kommentiert: „Houdini legt eine gewisse Ehrlichkeit an den Tag – sich selbst gegenüber und auch bezüglich der Art und Weise, wie sie ihre Kleidung produzieren. Bei der Erstellung des Menüs für das Dinner war es mir wichtig, die Tatsache aufzugreifen, dass es aus alter Kleidung entstanden ist, aber auch jedem Gericht dieses ehrliche Gefühl zu verleihen. Letztendlich harmonisiert das genau mit meiner Vorstellung, wie ich in meinem Job kochen möchte.“

Houdini Sportswear bringt das Projekt „Houdini Menü“ dieses Jahr mit einem Outdoor-Messestand nach Friedrichshafen. Die Besucher sind herzlich dazu eingeladen bei einem kalten Getränk am Stand zu entspannen oder an verschiedenen Aktivitäten wie dem Aussäen von Pflanzensamen in der Houdini-Erde teilzunehmen.