Dynafit erhält Leader-Staus der Fair Wear Foundation

DYNAFIT, die Marke für Bergausdauersportler, wird von der unabhängigen Non-Profit-Organisation Fair Wear Foundation (FWF) mit dem begehrten Leader-Status ausgezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München erreicht damit die höchste von insgesamt drei Kategorien und zählt somit zu den rund 30 Prozent der besonders engagierten Mitglieder der FWF, die sich für faire Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsproduktion einsetzen.

Um den Status als Leader zu erhalten, müssen die Hersteller hohe Aufl agen erfüllen, für Transparenz im Fertigungsprozess sorgen und sich intensiv mit ihren weltweiten Produktionsstätten auseinandersetzen. Der unabhängigen Stakeholder Initiative Fair Wear Foundation gehören über 80 Firmen an, die rund 120 Marken repräsentieren. Die Oberalp Group mit ihren Marken Salewa, DYNAFIT und Wild Country ist seit 2013 Mitglied der Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Sozialstandards in der Textilproduktion weltweit zu etablieren und die Arbeitsbedingungen weiter und nachhaltig zu verbessern. Die Hersteller verpflichten sich dazu, den strengen Kodex (Code of Labour Practices) der FWF in all ihren Produktionsstätten umzusetzen. Hierzu zählen u.a. eine angemessene Bezahlung, keine Kinder- oder Zwangsarbeit und keine übertrieben langen Arbeitszeiten. Regelmäßige Kontrollen stellen sicher, dass die Richtlinien eingehalten werden. Die Resultate werden im Anschluss online veröffentlicht.

DYNAFIT FWF Leader LogoBeim diesjährigen „Brand Performance Check 2016“ konnte DYNAFIT ein hervorragendes Ergebnis von 80 Punkten erzielen. Für den Leader-Status müssen zudem mindestens 90 Prozent des Produktionsvolumens dem FWF-Monitoring unterliegen. Dieses Kriterium konnte 2016 erstmals erfüllt werden und mittlerweile stammen 93 Prozent der Textilproduktion des Bergsportausrüsters aus Betrieben, die nach den Vorgaben der FWF auditiert wurden. „DYNAFIT hat signifikante Fortschritte bei der Überwachung seiner Lieferkette gemacht“, so Tina Rogers, Case Manager bei der FWF. „Das Unternehmen besitzt profunde Kenntnisse über seine Produktionsstätten – wenn Probleme auftraten, wurden die entsprechenden Aktionspläne schnell und wirkungsvoll umgesetzt.“

„Wir sind uns darüber bewusst, dass wir eine hohe Verantwortung gegenüber den Menschen tragen, die unsere Produkte herstellen. In den vergangenen Jahren haben wir hart und intensiv daran gearbeitet, die Arbeitsbedingungen und Standards in unseren Produktionsstätten zu verbessern“, erklärt Benedikt Böhm, Internationaler Geschäftsführer von DYNAFIT. „Es macht uns sehr stolz, dass wir den Leader-Status erreicht haben und wir werden unser Bestes geben, dieser Vorreiterrolle weiterhin gerecht zu werden.“

Weitere Informationen zur Fair Wear Foundation und die ausführlichen Ergebnisse des aktuellen Brand Performance Checks gibt es unter https://www.fairwear.org