FREERIDE FILMFESTIVAL 2016: Dem Phänomen Freeriden auf der Spur

Abseits der gesicherten Pisten fängt die Freiheit an. Seit 2010 setzt das Freeride Filmfestival aktuelle Entwicklungen in der immer populärer werdenden Sportart Freeriden in Szene.

Vom 05. bis 10. November 2016 gehen die besten Freeride-Filme und Athleten wieder auf Tour: In Innsbruck, München, Darmstadt, Köln, Berlin und Wien stellen sie ihre neuesten Filme vor. Als größte Plattform für die Filmproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum geht das Selbstverständnis des Freeride Filmfestivals weit über die bloße Präsentation von Filmen hinaus. Die Festival-Stopps sind Treffpunkte der lokalen Freeride- und Bergsportszene, bieten Interaktion mit den Athletinnen und Athleten der Filme und stellen verschiedene Blickwinkel auf das Phänomen Freeriden vor. Die gezeigten Filme reichen 2016 vom „Ersten Mal“ in Alaska über eine Ski-Expedition in Sibirien bis zur Spurensuche in Tirol. Begleitend bieten die Partner des Freeride Filmfestivals neben Gewinnspielen auch eine Inspirationsquelle für neues Equipment oder den nächsten Skiurlaub.

Die Persönlichkeiten hinter den Filmen
Dieses Jahr sind neben Legenden der Szene auch einige der erfolgreichsten Athleten der Freeride World Tour mit Filmen vertreten. So sind die Freeride Weltmeisterinnen Eva Walkner (AUT) und Nadine Wallner (AUT) abseits des Wettkampftrubels gemeinsam unterwegs gewesen, um in „Exploring Alaska“ Abfahrten auf höchstem Niveau zu erleben.
Felix Wiemers (GER), derzeit der erfolgreichste deutsche Athlet auf der Freeride World Tour, ist dem mäßigen Winter in den Alpen entflohen, um zusammen mit Roman Rohrmoser (AUT) in „Character X“ unter anderem in Japan und Norwegen die besten Spots zu erkunden.
Matthias Haunholder (AUT) gibt zusammen mit Matthias Mayr (AUT) in der Skiexpedition „The White Maze" einen Einblick in die fantastische Landschaft und Lebensweise in Sibirien, während die beiden dem ambitionierten Ziel einer eiskalten Erstbefahrung nachgehen.
Zwischen Spines in der Nähe der „33 Mile“ des Alaska Highways stellt sich auch Tobi Tritscher (AUT) neuen Herausforderungen auf höchstem sportlichem Niveau.
Den tieferen Beweggründen des Profi-Freeridens geht Filmemacher Hanno Mackowitz in seinem etwas anderen Portrait „Spurtreu" der Skifahrer Stefan Häusl (AUT) und Björn Heregger (AUT) nach.
Aus einer ganz anderen Perspektive nähert sich Wolle Nyvelt (AUT) in „Äsmosphere” den Wurzeln des Freeridens. Das Gleiten im Schnee wurde vom Surfen inspiriert. Nyvelt entwickelt zusammen mit Stefan Gruber (AUT) die Äsmo Powdersurfer, ein Brett ohne Bindung, mit dem man den ursprünglichen Intentionen des Freeridens ganz nahe kommen kann.

Tourdaten 2016
05.11. 20:00 Innsbruck, Metropol Kino
06.11. 20:00 München, BMW Welt
07.11. 20:00 Darmstadt, Kinopolis
08.11. 20:00 Köln, Cinenova
09.11. 20:00 Berlin, Kino in der KulturBrauerei
10.11. 20:30 Wien, Gartenbaukino

Weitere Infos und Karten:
www.freeride-filmfestival.com
www.facebook.com/freeridefilmfestival

Die Filmauswahl
33 MILE
AUT 2016 / 7 min. / Deutsch
in Anwesenheit des Hauptdarstellers Tobi Tritscher Produktion: Legs Of Steel
Kamera/Schnitt: Michael Haunschmidt
Athlet: Tobi Tritscher
Fotos: Pally Learmond
Location: Haines/Alaska
ÄSMOSPHERE
AUT 2016 / 15 min. / Deutsch
in Anwesenheit des Hauptdarstellers Wolfgang Nyvelt
Idee: Wolfgang Nyvelt und Andreas Monsberger
Produktion: MONEPIC
Kamera/Schnitt/Fotos: Andreas Monsberger
Weitere Aufnahmen: Boris Benedek, Eric Brandt, Scott Sullivan, Mauro Castellani
Locations: Österreich/Zillertal, Schweiz, Italien und weitere

CHARACTER X
D 2016 / 9 min. / Deutsch
in Anwesenheit der Hauptdarsteller Felix Wiemers und Roman Rohrmoser
Produktion: Midiafilm
Athleten: Felix Wiemers, Roman Rohrmoser
Idee/Kamera/Schnitt: Michael Bernsausen
Weitere Aufnahmen: Aerovista
Grafik: Steilaufwärts
Locations: Japan, Österreich, Schweiz, Norwegen

THE WHITE MAZE
AUT 2016 / 15 min. Festivalversion / Deutsch
in Anwesenheit des Hauptdarstellers Matthias Haunholder
Produktion: M-LINE
Co-Produktion: Red Bull Media House
Athleten: Matthias Haunholder und Matthias Mayer
Kamera: Johannes Aitzetmüller, Moritz Sonntag
Fotos: Jonas Blum
Locations: Kitzsteinhorn, Russland/Sibirien

EXPLORING ALASKA
D 2016 / 20 min. Festivalversion / Deutsch
in Anwesenheit der Hauptdarstellerin Eva Walkner
Idee: Eva Walkner
Regie/Drehbuch: Franz Hinterbrandner, Max Reichel
Produktion: Timeline Production
Athleten: Eva Walkner, Nadine Wallner, Christine Hargin
Kamera: Franz Hinterbrandner, Max Reichel, Yannick Boissenot
Schnitt: Olga v. Plate
Fotos: Anton Brey
Location: USA, Alaska/Haines

SPURTREU
A 2016 / 20 min. / Deutsch
in Anwesenheit des Hauptdarstellers Stefan Häusl
Produktion/Regie/Kamera/Schnitt: Hanno Mackowitz
Story: Stefan Häusl, Björn Heregger, Hanno Markowitz
Athleten: Stefan Häusl, Björn Heregger
Location: Österreich/Arlberg

Über das Freeride Filmfestival
Das Freeride Filmfestival ist eine hundertprozentige Privatinitiative, genießt keinerlei öffentliche Förderungen und ist deshalb auf die Zusammenarbeit mit der Industrie und dem Tourismus angewiesen. Es besteht seit 2010 (erstes Festival im November 2010 im WUK in Wien) und ist mittlerweile das größte und erfolgreichste Festival seiner Art im deutschsprachigen Raum. Das Freeride Filmfestival will auch an die Wurzeln des Sports erinnern. Das Gleiten am Schnee in der modernen Form wurde von den Wellenreitern kopiert, über das Snowboard zu den Fat-Skis wurde es zum großen Trend.
Die besten Filme werden von Harry Putz, früher Snowboard Pro, heute Filmemacher (Studio Freiluftdoku), nach einem offenen Einreichprozess gesichtet und ausgewählt. Harry steht in engem Kontakt mit den Produzenten und achtet auf die inhaltliche Ausrichtung der Filme.
Volker Hölzl, selbst begeisterter Freerider, führt die Geschäfte des Freeride Filmfestivals. Er kümmert sich um Sponsoring, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Daneben organisiert er mit seiner Firma Programat andere Veranstaltungen mit Schneebezug, zum Beispiel Freeridecamps (The Freeride Experience).
Manuela Mandl, Snowboard Pro und in der kommenden Saison erstmals auf der Freeride World Tour am Start, hilft seit diesem Jahr in der Öffentlichkeitsarbeit mit, während der Fotograf und Grafiker Simon Rainer (Nurstudio) seit den Anfängen des Festivals das optische Erscheinungsbild prägt.
Das Freeride Filmfestival wird unterstützt von: